Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   9.07.14 15:08
    Ich fühle so dermaßen mi


http://myblog.de/mein.sternenbaby

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
23. März 2014

Unendliches Tränenmeer

Es ist Sonntag. Mein Bauch tut weh. Ich wache auf, gehe auf die Toilette. Mein Bauch tut weh. Rot. Ich schaue darauf. Rot. Nur ein bisschen rot.

Ich gehe zu meinen Freund und wecke ihn. Sage ihm, dass ich ins Krankenhaus will. Ich habe so ein schlechtes Gefühl. Bitte, ich will ins Krankenhaus. Er murrt im Halbschlaf "Jetzt gleich?" 

Ich sage ja, und er zieht sich an. Er versteht nicht, was gerade passiert. Wer mich besser kennt weiß, dass ich immer vom Schlimmsten ausgehe. Darum auch, die erstmal für Fremde seltsame Reaktion von ihn. Wir fahren in das Krankenhaus.

Erste Stunde    ......... Ich werde nervös

Zweite Stunde ........ und noch immer kein Arzt in Sicht. Neben mir ein Mädchen, total aufgebracht und weinend, siebte Schwangerschaftswoche und Krämpfe im Bauch. Ich weine auch. Ich habe Angst.

Dritte Stunde..... Stunde der Wahrheit.

Der Arzt ist da. Er holt mich hinein in das Zimmer. Mein Freund kommt auch hinein, bleibt aber weiter weg stehen, so dass er nicht bei der Untersuchung zusehen muss.

Und dann hat nur ein Satz gefehlt, und dann war ich mir sicher, dass es so ist.

"Bitte geben sie mir einen Tupfer ... ich kann vor lauter Blut rein gar nichts sehen" Schmerzen. Ich versuche die ersten Tränen hinunter zu schlucken. Stark sein, wer weiß, ob es nicht doch ein kleines bisschen Hoffnung gibt. Der Arzt sagt, wir machen jetzt einen Ultraschall. Bei 5+4 müsste man eine Fruchthöhle sehen. Ich starre auf das Gerät. Starre. Starre. Und bevor er nur ein Wort verliert, bemerke ich, das rein gar nichts zu sehen ist.

"Es tut mir leid ... Ich sehe keine Fruchthöhle. Entweder, sie ist schon abgegangen, oder, das Ei hat sich falsch eingenistet.... Ich checke jetzt noch die Eileiter, vielleicht sieht man da etwas."

Nichts zu sehen. Blut abnehmen. Beraten lassen, wie es weiter geht. Tränen. Tränen. Rausgehen. Tränen. Die Leute schauen mich an. Ich schüttel den Kopf, weine, und mache dem Mädchen mit den starken Krämpfen Angst. Ich halte es nicht aus, gehe so schnell wie möglich aus der Notaufnahme.

Das wars dann wohl ... 

 

26.3.14 19:13
 
Letzte Einträge: 16. Februar 2014, 19. - 25. Februar 2014, 8. März 2014, 13. März 2014, 14.-22. März 2014


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Shadaja (9.7.14 15:08)
Ich fühle so dermaßen mit dir, aber das weißt du ja. Es ist so schlimm was uns passiert ist. Hier kullern gerade ein für unsere Babys.
Fühl dich gedrückt!!!!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung